Discussions

Discuter ensemble, partager le savoir, poser des questions et échanger des conseils

Avez-vous une question spécifique, souhaitez-vous partager votre expérience ou voulez-vous simplement vous laisser inspirer par d’autres ? Alors rejoignez une discussion avec d’autres utilisateurs de la plateforme et élargissez ainsi votre réseau.

Standard Image Diskussion
Discussion

Generationenwohnen: Von der Idee bis zur Umsetzung

Wie leben wir in Zukunft? Klimawandel, Digitalisierung, Alterung, Vereinzelung – dies sind nur einige der grossen Herausforderungen, vor denen wir als Gesellschaft stehen. Gemeinschaftliche und generationenübergreifende Wohnprojekte als soziale Innovationen reagieren darauf und zeigen uns im Kleinen, wie konkrete lokale Lösungsansätze aussehen können. So setzen sich viele Wohnprojekte ambitionierte soziale und ökologische Ziele, wie die Schaffung lebendiger Nachbarschaften oder die Erreichung einer den Energie-​ und Klimazielen gerechten Gesellschaft. Die zunehmende Digitalisierung führt zu einer Auflösung von Wohn-​ und Arbeitsort, was zu neuen Formen des Zusammenlebens räumlich wie sozial führt. Dazu kommt, dass wir in einer alternden Gesellschaft leben und immer häufiger allein wohnen. Heute leben rund ein Drittel der über 65-​Jährigen allein, wobei der Anteil an Frauen deutlich höher ist. Auch die Zahl der kinderlosen Menschen im Alter nimmt zu: Jede vierte Person zwischen 50 und 80 Jahren in der Schweiz hat keine leiblichen oder adoptierten Kinder. Gemäss einer Gesundheitsbefragung des Bundesamts für Statistik (BFS) im Jahr 2017 fühlen sich gar 38% der Bevölkerung ab 15 Jahren einsam. Ein anhaltendes Gefühl der Einsamkeit kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit und das psychische Wohlbefinden der betroffenen Personen haben. Welche Bedeutung haben lebendige Nachbarschaften für alle Generationen? Wie fördern Generationenwohnprojekte das individuelle Gemeinschafts-​ und Zugehörigkeitsgefühl? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, führt die ETH am 10. März 2023 mit internationalen und nationalen Expertinnen und Experten ein Forum durch zum Thema “Generationenwohnen – von der Idee bis zur Umsetzung”. Alle Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.

Plus récent commentaire

3 Commentaires

LAST-DANCE.jpg
Discussion

Gewinnen Sie Tickets für die exklusive Kino-Premiere von LAST DANCE!

Am 12. Januar 2023 kommt die romantische Komödie LAST DANCE der Schweizer Regisseurin Delphine Lehericey in die Deutschschweizer Kinos. Der lebenslustige Rentner Germain geniesst sein Leben im Ruhestand. Während er sich der Lektüre von Proust widmet, tanzt seine Frau Lise in einem zeitgenössischen Tanzensemble. Doch plötzlich stirbt Lise. Aus Sorge um sein Wohlergehen, mischen sich seine Kinder fortan in Germains Alltag ein und stellen damit sein Leben auf den Kopf. Ihre ständigen Besuche, Anrufe und organisierten Mahlzeiten nehmen ihm langsam die Luft zum Atmen. Germain gibt zwar vor mitzuspielen, verfolgt aber insgeheim einen anderen Plan: Er löst ein Versprechen ein, das er Lise gegeben hat – Germain bewirbt sich beim zeitgenössischen Tanzensemble um ihre Rolle. Wie lange wird Germain dieses Doppelleben führen können, ohne dass seine Kinder Wind davon bekommen? In ausgewählten Kinos organisieren wir Vorpremieren in Anwesenheit der Regisseurin. Für diesen exklusiven Anlass verlosen wir pro Stadt 2×2 Tickets: So 8.1.  in Bern, CineClub um 10:00 Uhr So 8.1.  in Biel, Rex 2 um 15:00 Uhr Mo 9.1. in Zürich, Le Paris um 12:15 Uhr Mo 9.1. in Basel, Kultkino um 18:30 Uhr Di 10.1. in Winterthur, Kiwi Center um 20:00 Uhr Mi 11.1. in Luzern, Bourbaki um 12:15 Uhr Möchten Sie sich von Germaine zum Tanz mitreissen lassen und für einen magischen Moment in eine Welt tauchen, die die Krisen um uns herum vergessen lässt? Dann melden Sie sich bis zum 22. Dezember per Mail an lastdance@outside-thebox.ch mit Betreff: Intergeneration-Last Dance, Name und Wunsch-Stadt, in der Sie an die Premiere kommen möchten. Viel Glück und hoffentlich bis bald!    

Soyez le premier ou la première à réagir !

0 Commentaires

+ Lancer une discussion
Cover-ohne-Text-breit-1.jpg
Discussion

Geschichtenaustausch für das gegenseitige Verständnis

Im Rahmen der geplanten Geschichtesammlung «Mein Grosi ist ein Schlitzohr» haben wir Geschichten von unter 30-jährigen Menschen gesammelt, in denen sie von ihren Grosseltern erzählen. In den vielfältigen Kurzgeschichten reflektieren die jungen Autor:innen die Erlebnisse ihrer Grosseltern und staunen oftmals über dieselben Dinge: Damals eine Reise zu machen, war ja viel abenteuerlicher als heute! Kinder mussten zuhause manchmal ganz schön hart arbeiten! Als Frau hatte man aber wirklich nicht viele Zukunftsmöglichkeiten! Die Autor:innen stellen also fest, dass einige Unterschiede zwischen ihrem Leben und dem ihrer Grosseltern gibt. Man kann aber nicht behaupten, dass eine Zeit nur besser oder schlechter als die andere ist. Nun wollen wir aber noch nicht zu viel über den Inhalt der Geschichten verraten und euch stattdessen zu einer Diskussion einladen: Wie kann das generationenübergreifende Verständnis von dem Geschichten- und Erinnerungsaustausch profitieren? Was können jüngere Generationen aus den Geschichten lernen? Was die älteren Generationen? Welche Geschichten und Erinnerungen haben Sie, die Sie gerne ihren Enkelkindern erzählen oder gerne von ihren Grosseltern hören? Wir freuen uns auf Eure Beiträge!
GenerationZ01_Klima_callum-shaw-wUCksfbKYJI-unsplash-Kopie.jpg
Discussion

Jugendbarometer 2022: Adieu Millennials – Hallo Generation Z

Eine neue Ära im Jugendbarometer 2022 bricht an. Was beschäftigt die Generation Z? Welche Hoffnungen, Zukunftswünsche und Sorgen haben sie? Dazu wurden rund 1000 Einwohnerinnen und Einwohner zwischen 16 und 25 Jahren in der Schweiz, in Brasilien, in den USA und in Singapur befragt. Die Befragungen werden seit 2010 im zwei Jahres Takt durchgeführt. Während die Befragten im Jahr 2010 noch ausschliesslich der Generation Y (1980 – 2000) angehörten, wurden diese immer stärker von der Folgegeneration Z (ab 2000) abgelöst. Heute macht die Generation Y oder die Millennials in der Befragung nur noch die kleine Minderheit aus, weshalb von einer neuen Ära im Jugendbarometer gesprochen wird. Ein grosser Unterschied zwischen den Befragungen der Generation Y und der Generation Z, ist die Aussicht auf die Zukunft. Während den Vertretern und Vertreterinnen der Generation Y mehrheitlich Optimismus nachgesagt wurde, gilt die Generation Z heute als die «realistische» Generation. So etwa berichtet das gfs Bern, dass es seit dem Befragungsbeginn im Jahr 2010 noch nie so wenige junge Menschen gab, die bezüglich ihrer Zukunft zuversichtlich eingestellt waren. Die grösste Sorge, welche die Jugendlichen äussern, ist die Zukunft der AHV. Circa 45% aller Jugendlichen gaben an, dass sie dies als eines der fünf grössten Probleme des Landes ansehen. Daraufhin folgen an zweiter Stelle der Umweltschutz und die Klimaerwärmung. An dritter und vierter Stelle sorgen sich die Jungen um den Benzin- und Erdölpreis, sowie um die Gewährleistung der Versorgungssicherheit und die Energieknappheit. Diese zwei Sorgen hängen vor allem mit dem Krieg in der Ukraine und den Schwierigkeiten in der Energieversorgung zusammen. Die letzte Sorge, welche geäussert wurde, ist die Gleichstellung von Frau und Mann. Der Generation Z wird nachgesagt, dass sie viel Wert auf Inklusion legen und einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit haben, weshalb es gut passt, dass sie die Gleichstellung von Mann und Frau weit oben in der Prioritätenliste der zu lösenden Probleme sehen. Vor allem der Stellenwert der Demokratie bei den Jugendlichen regt zum Nachdenken an. So glaubt fast ein Drittel der Jugendlichen, dass es schlecht um die Demokratie in der Schweiz steht. Dies fällt aber noch ausgeprägter aus, wenn über die Demokratie in der Welt insgesamt gesprochen wird – die Jugendlichen sind der Meinung, die Demokratie befinde sich in einer globalen Krise. Dieses Empfinden ist in der Schweiz mit fast 75% besonders stark ausgeprägt. Was kann aus den Ergebnissen des Jugendbarometers mitgenommen werden?
Die Jugendlichen sehen ihrer Zukunft pessimistisch entgegen. So beschäftigen sich viele mit der Sorge, wie die Zukunft der AHV aussieht und ob ihre Sicherheit im Alter garantiert ist. Zudem befindet sich die Demokratie in einer globalen Krise, was sich auch in der Beurteilung zu der Schweizer Demokratie abzeichnet. Wie nehmen Sie die Ergebnisse wahr? Haben die Jugendlichen Grund zur Sorge? Und wie können wir als Gesellschaft, Ihre Sorgen lindern? Wie kann das Vertrauen der Jugendlichen in die Demokratie wiederhergestellt werden? Und was sind die Konsequenzen, wenn dies nicht passiert?

Soyez le premier ou la première à réagir !

0 Commentaires

+ Lancer une discussion
C5RYmCwDaxnAo0P95K1SuB.jpeg
Discussion

Schock: Die erste intergenerative Tagesstätte steht vor dem Aus

Der Verein Tandem Tagesbetreuung muss ein Jahr vor seinem zehnten Jubiläum den Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen einstellen. Das Tandem hat als Tagesstätte Pionierarbeit geleistet, indem Kinder und Senioren nach dem Vorbild einer Grossfamilie gemeinsam betreut wurden – schweizweit war es die erste Tagesstätte, die dieses Modell erfolgreich in die Praxis umsetzte. Die intergenerative Tagesstätte erntete immer wieder Lob von allen Seiten und erhielt im Jahr 2016 den Fokuspreis von der Alzheimervereinigung des Kanton Zürichs. Das Problem des innovativen Betreuungsmodells lag darin, dass die Leistungen nicht durch die Gemeinden oder die Krankenkassen gedeckt wurden, wie das etwa in den klassischen Pflegeheimen oder bei der Spitex der Fall ist. Die Kosten für die Betreuung der Seniorinnen und Senioren mussten durch diese und ihre Angehörigen komplett selbst übernommen werden. Die Präsidentin des Vereins Tandem sagte dazu gegenüber dem Tages-Anzeiger: «Die Abrechnung mit den Gemeinden und der Krankenkasse war nicht möglich, weil uns die Betriebsbewilligung für eine Senioren-Tagesbetreuung fehlt, für die es im Kanton Zürich leider noch keine Richtlinien gibt». Es ist ein Schock und traurig, dass diese innovative und preisgekrönte Institution schliessen muss. Gerade dieses Beispiel zeigt, dass es im Bereich der intergenerativen Betreuung noch viele Baustellen gibt und wir noch lange nicht am Ziel sind. Während immer mehr Betreuungseinrichtungen Begegnungen zwischen den Generationen ermöglichen, müssen harte Rückschläge hingenommen werden. Die gesetzlichen Gegebenheiten hinken der gesellschaftlichen Entwicklung hinterher und stehen teilweise – wie in diesem Fall – der generationenübergreifenden Betreuung im weg. Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir uns vernetzen und zusammentun. Gegenseitig können wir nicht nur von Wissen und Kontakten voneinander profitieren, sondern uns auch gemeinsam für bessere Rahmenbedingungen für die generationenübergreifende Betreuung einsetzen. Sind Sie dabei? Was haben Sie für Erfahrungen gemacht? Und wie sieht es in anderen Kantonen aus? Wir wollen gemeinsam vorwärts machen und würden uns über Ihre Mitwirkung sehr freuen.

Soyez le premier ou la première à réagir !

0 Commentaires

+ Lancer une discussion

S'inscrire maintenant ou créer un profil

Inscription Créer un profil