Alle Blogs in der Übersicht

Erfolgreicher Abschluss des Generationenwettbewerbs

Kultur & Künste

16. Dezember 2016

dsc_7384-1024x683-1.jpg

Bild: Demian Thurian

Wie sollen Jung und Alt zusammen leben? Wie geht der Austausch über Generationen hinweg? Der erste breit abgestützte Schreib- und Bildwettbewerb zum Thema Generationen in der Deutschschweiz wollte genau das herausfinden. Eine Jury mit VertreterInnen von «und» das GenerationentandemIntergenerationMigros KulturprozentInfoklick und dem Berner Generationenhaus kürte die SiegerInnen. Einblicke zur Prämierungsfeier und zu den Siegertexten finden Sie hier. An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen persönlichen Eindruck aus der Sicht eines Jurymitglieds präsentieren:

Mit viel Neugier und Interesse habe ich mich mit den Texten und Bilder auseinandergesetzt, welche beim Wettbewerb «Verbinde die Generationen» eingereicht wurden. Viel Bewunderung habe ich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich die Zeit genommen haben, Erlebtes zu erzählen, neue Ideen zu vertiefen oder fiktive Geschichten zu erfinden.

Die Vielfalt an Beiträgen hat mich erstaunt. Im beruflichen Alltag des generationenverbindenden Engagements beschäftigt man sich oft mit den Problemen, mit welchen sich Generationenprojekte konfrontiert sehen und manchmal verliert man die Sicht auf diese eindrückliche Bandbreite von Generationenprojekten. Umso schöner, wenn einem diese Vielfalt wieder einmal ins Bewusstsein gerufen wird. So sind es doch mittlerweile über 270 verschiedene Generationenprojekte auf der Generationenplattform. Gerade deshalb berührten mich Beiträge besonders, wenn sie Geschichten oder Ideen wiedergaben, die mich an bestehende Generationenprojekte erinnert haben, zu denen ich bereits einen Bezug habe. So schrieb eine junge Teilnehmerin über das Jassen, was sie zu Beginn noch als altmodisch wahrnahm und sich überzeugt gab, dass dies nur was für Alte sei. Eindrücklich hat sie festgehalten wie sie sich doch überzeugen liess, an einem Jassturnier teilzunehmen und wie bereichernd dieser Anlass mit verschiedenen Generationen schlussendlich war. Auch das Migros-Kulturprozent bietet solche Jassturniere an. Wiederum ging mir eine Geschichte ans Herz, wo ein Kindergarten neu im selben Gebäude wie das Pflegeheim untergebracht wurde und ein älterer, zurückgezogen lebender Herr so viel Freude am Austausch mit der jungen Generation gewinnen konnte. Gerade im Betreuungsbereich zeigen Studien eine besondere Wirkung des Generationenaustausches, der für beide Seiten bereichernd und vorteilhaft ist.

Es war aber auch eine grosse Freude zu sehen, was über bestehende Generationenprojekte hinaus noch für Ideen existieren oder für eindrückliche Geschichten von Zusammenleben oder Aufeinandertreffen verschiedener Generationen geschildert wurde. Auch die Form überraschte dabei immer wieder: Eine ältere Teilnehmerin zeigte mittels einem Mailaustausch zwischen ihr und ihrem Enkel die Unterschiede der verschiedenen Generationen und insbesondere deren Kommunikation auf.

Ein grosser Dank gebührt allen Schreiberlingen und Fotografen. Sie alle haben sich mit einem wichtigen Thema auseinandergesetzt, welches die Schweiz noch lang beschäftigen wird. Nun hoffe ich, dass die Beiträge viele Leute erreichen und ihnen die Wichtigkeit von funktionierenden Generationenbeziehungen für unsere Gesellschaft bewusst wird.

 

Ruedi Schneider, Intergeneration

Schreiben Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren

Neighbours Standing Around A Table At A Block Party

Wie intergenerativ sind «sorgende Gemeinschaften»?

Mit dem neuen Modell von «sorgenden Gemeinschaften» wird versucht, das solidarische Zusammenleben in lokalen Gemeinschaften zu beschreiben und zu fördern. Der demografische Wandel und sich verändernde Generationenverhältnisse geben dabei nicht selten den Anstoss, sich damit auseinanderzusetzen. Robert Sempach geht in seinem Gastbeitrag diesen Zusammenhängen nach und verweist auf damit verbundenen Risiken und Chancen.

Senior Woman Feeling Intimidated By Group Of Young People

Wer hat Angst vor Jugendsprache?

«cringe», «Gömmer Migros?» und «I bims» – Jugendliche reden anders als Erwachsene. So manche schaudert es bei der Jugendsprache und den «Ghetto-Slang» empfinden viele als kompletten Sprachverfall. Doch was steckt dahinter? In ihrem Gastbeitrag geht Jana Tschannen auf Vorurteile ein, erklärt Hintergründe und möchte unnötige Barrieren beseitigen.

Different Generations

Die neue Plattform ist bereit für Sie!

Es ist soweit. Die neue Austauschplattform ist da: frisch, offen und bereit. Bereit für Engagierte und Interessierte an Generationenthemen – bereit für Sie. Bewährtes bleibt bestehen, während wir eine noch lebendigere Austauschplattform für Generationenfragen werden: Entdecken Sie mehr Raum für Community, Dialog und Vernetzung.

Jetzt anmelden oder Profil erstellen

Anmeldung Profil erstellen