Alle Blogs in der Übersicht

Tagungsbericht «Zusammenleben – Wie können Gemeinden und Städte vom generationenverbindenden Engagement der Zivilgesellschaft profitieren?»

Die Gesellschaft und die Politik nimmt noch wenig wahr, welchen Nutzen generationenverbindende Projekte und Aktivitäten für das gesellschaftliche Zusammenleben haben, ganz besonders angesichts des demographischen Wandels. Wie können Gemeinden und Städte vom generationenverbindenden Engagement der Zivilgesellschaft profitieren? Ein Rückblick auf die Tagung.

Zusammen leben / Generationenprojekte

Foto: Kathrin Schulthess

Generationenprojekte leisten einen wertvollen Beitrag für ein gutes Zusammenleben in Städten und Gemeinden. Für die direkt im Projekt involvierten Akteure – sei es als Verantwortliche oder als Teilnehmende – steht dies aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen im Projekt meist ausser Frage. Die Gesellschaft und die Politik nimmt jedoch noch zu wenig wahr, welchen Nutzen generationenverbindende Projekte und Aktivitäten für das gesellschaftliche Zusammenleben haben, ganz besonders angesichts des demographischen Wandels.

Als Förderer von Generationenbeziehungen und Generationenprojekten organisierten deshalb die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), Migros-Kulturprozent und die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) mit ihrem Programm Intergeneration die Tagung „Zusammenleben – Wie Städte und Gemeinden vom generationenverbindenden Engagement  der Zivilgesellschaft profitieren können“ im September 2016 in Freiburg. Als weitere Partner konnten zudem der Schweizerische Städteverband, der Schweizerische Gemeindeverband und die Tripartite Agglomerationskonferenz gewonnen werden.

Wie der Tagungstitel schon artikuliert ging es darum, den rund 150 Tagungsteilnehmern die Leistungen lokaler Generationenprojekte darzustellen und einen Dialog über gegenseitige Erwartungen und Formen einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen zivilgesellschaftlichen Generationenprojekten und der öffentlichen Hand zu entwickeln. Der Fokus lag dabei auf vier kommunalen Aktivitätsfeldern – Neue Wohnformen, Nachbarschaftshilfe, Soziale Integration und Partizipative Gemeinde- und Quartiersentwicklung – zu denen in einer Postersession 38 Projekte vorgestellt wurden. Sie vermittelten anschaulich die konkreten Leistungen und Erfahrungen, die in der Zusammenarbeit mit den Gemeinden gemacht wurden. Viel Raum stand den Teilnehmenden dabei zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung, was ausgiebig genutzt und sehr geschätzt wurde. Alle Poster der Tagung sind online frei verfügbar und können von  Interessierten gleichfalls zur Information und Vernetzung genutzt werden.

In einer ersten Diskussionsrunde diskutierten Simon Stocker (Stadtrat Schaffhausen) und Roland Guntern (Pro Senectute Aargau) über die gegenseitigen Erwartungen kommunaler Exekutiven und Akteuren der Zivilgesellschaft. Es wurde dabei deutlich, dass klare und verlässliche  Rahmenbedingungen sowie fördernde – das bedeutet das zivile Handeln begrüssende – staatliche Strukturen für eine Zusammenarbeit von Seiten der Zivilgesellschaft gewünscht werden. Auch in diversen Projektpräsentationen und Diskussionen in den Workshops wurde dieses Anliegen thematisiert, wie einzelne Berichte aus den Workshops zeigen.

Aus diesem Diskussionspunkt wäre evtl. die Idee zu entwickeln, die Zusammenarbeit zwischen staatlichen Verwaltungen und der Zivilgesellschaft gezielt zu fördern, wie das ja bereits im Bereich der Wirtschaftsförderung umgesetzt worden ist. Auch dort haben sich klare Ansprechpartner in der Verwaltung, kommunale Instrumente für Information, Angebote zum Austausch und Vernetzung der Akteure, sowie generell Offenheit gegenüber den Anliegen und der unterschiedlichen Kulturen für die Zusammenarbeit bewährt.

Gemäss Simon Stocker erleichtert aus Sicht staatlicher Stellen das professionelle und innovative Vorgehen der Zivilgesellschaft eine Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand. Dies beinhaltet beispielsweise, dass die zivilgesellschaftlichen Akteure die Rahmenbedingungen, Funktionsweisen und Restriktionen der kommunalen Verwaltungen kennen und in der Zusammenarbeit mit dem Staat berücksichtigen. In seiner Replik wünschte sich Roland Guntern als ein Vertreter der Zivilgesellschaft ein solches Vorgehen vice versa, von Seiten der öffentlichen Hand.

In der Podiumsdiskussion zum Abschluss der Tagung nahmen Renate Amstutz  (Schweizerischer Städteverband) und Reto Lindegger (Schweizerischer Gemeindeverband) diesen Faden wieder auf und sprachen sich für grosse Offenheit und Verständnis für die jeweils andere Kultur und Logik des Kooperationspartners aus. Damit eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und Zivilgesellschaft gelingt, plädierten sie zudem für einen Dialog auf Augenhöhe. Generationenverbindende Lösungen der Zivilgesellschaft können – angesichts des demografischen Wandels – neue Chancen für Städte und Gemeinden bieten, Herausforderungen stärker auch im Verbund mit den Akteuren der Zivilgesellschaft anzugehen. Welche günstigen Bedingungen dafür förderlich sind, wurde auf der  Tagung – wie hier berichtet – artikuliert und diskutiert und diese Erkenntnisse können nun in die Gestaltung der Zusammenarbeit einfliessen.

Monika Blau, SGG, Programmleiterin Intergeneration

 

Wie kann die Zusammenarbeit Ihrer Meinung nach gut gelingen?

 

Link zur Tagungsdokumentation (d/f)

Link zum Kommunalmagazin-Artikel über die Tagung

Schreiben Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren

Neighbours Standing Around A Table At A Block Party

Wie intergenerativ sind «sorgende Gemeinschaften»?

Mit dem neuen Modell von «sorgenden Gemeinschaften» wird versucht, das solidarische Zusammenleben in lokalen Gemeinschaften zu beschreiben und zu fördern. Der demografische Wandel und sich verändernde Generationenverhältnisse geben dabei nicht selten den Anstoss, sich damit auseinanderzusetzen. Robert Sempach geht in seinem Gastbeitrag diesen Zusammenhängen nach und verweist auf damit verbundenen Risiken und Chancen.

Senior Woman Feeling Intimidated By Group Of Young People

Wer hat Angst vor Jugendsprache?

«cringe», «Gömmer Migros?» und «I bims» – Jugendliche reden anders als Erwachsene. So manche schaudert es bei der Jugendsprache und den «Ghetto-Slang» empfinden viele als kompletten Sprachverfall. Doch was steckt dahinter? In ihrem Gastbeitrag geht Jana Tschannen auf Vorurteile ein, erklärt Hintergründe und möchte unnötige Barrieren beseitigen.

Different Generations

Die neue Plattform ist bereit für Sie!

Es ist soweit. Die neue Austauschplattform ist da: frisch, offen und bereit. Bereit für Engagierte und Interessierte an Generationenthemen – bereit für Sie. Bewährtes bleibt bestehen, während wir eine noch lebendigere Austauschplattform für Generationenfragen werden: Entdecken Sie mehr Raum für Community, Dialog und Vernetzung.

Jetzt anmelden oder Profil erstellen

Anmeldung Profil erstellen