Alle Blogs in der Übersicht

Intergenerative Betreuung in Graubünden lanciert

tadnem_altermann_kleinkind.jpg

Der grösste und am dünnsten besiedelte Kanton der Schweiz steht aufgrund der demografischen Entwicklung vor grossen Herausforderungen im Betreuungsbereich. Die verbesserte Unterstützung von pflegenden und betreuenden Angehörigen war deshalb auch das Thema des 3. Bündner Forums für Altersfragen 2016. Es sind innovative Lösungen gefragt und der Kanton lud Intergeneration ein, das Modell einer intergenerativen Tagesbetreuung erstmals in Graubünden vorzustellen.

Wir sehen in der gemeinsamen Tagesbetreuung von Kleinkindern und betreuungsbedürftigen Senioren in einer gemeinsamen Institution eine zukunftsweisende Möglichkeit gerade auch für periphere ländliche Gebiete, pflegende Angehörige tageweise zu entlasten und ihnen Freiräume zur Erholung bzw. zur Erwerbsarbeit anzubieten. Auch bietet ein generationenverbindender Alltag in einer gemeinsamen Tagesstätte den Kindern und den Älteren die neue Möglichkeit zur Begegnung und zum Austausch zwischen den Generationen. Das Modell stiess bei den Tagungsteilnehmern auf reges Interesse und erste Kontakte wurden geknüpft. Wir bleiben dran!

Nähere Informationen zu unserem neuen Fokus auf Betreuungsinstitutionen finden Sie hier

Dokumente

Schreiben Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren

Neighbours Standing Around A Table At A Block Party

Wie intergenerativ sind «sorgende Gemeinschaften»?

Mit dem neuen Modell von «sorgenden Gemeinschaften» wird versucht, das solidarische Zusammenleben in lokalen Gemeinschaften zu beschreiben und zu fördern. Der demografische Wandel und sich verändernde Generationenverhältnisse geben dabei nicht selten den Anstoss, sich damit auseinanderzusetzen. Robert Sempach geht in seinem Gastbeitrag diesen Zusammenhängen nach und verweist auf damit verbundenen Risiken und Chancen.

Senior Woman Feeling Intimidated By Group Of Young People

Wer hat Angst vor Jugendsprache?

«cringe», «Gömmer Migros?» und «I bims» – Jugendliche reden anders als Erwachsene. So manche schaudert es bei der Jugendsprache und den «Ghetto-Slang» empfinden viele als kompletten Sprachverfall. Doch was steckt dahinter? In ihrem Gastbeitrag geht Jana Tschannen auf Vorurteile ein, erklärt Hintergründe und möchte unnötige Barrieren beseitigen.

Different Generations

Die neue Plattform ist bereit für Sie!

Es ist soweit. Die neue Austauschplattform ist da: frisch, offen und bereit. Bereit für Engagierte und Interessierte an Generationenthemen – bereit für Sie. Bewährtes bleibt bestehen, während wir eine noch lebendigere Austauschplattform für Generationenfragen werden: Entdecken Sie mehr Raum für Community, Dialog und Vernetzung.

Jetzt anmelden oder Profil erstellen

Anmeldung Profil erstellen