Alle Blogs in der Übersicht

Tagungsdokumentation zur intergenerativen Betreuung: Wirkungen sind gut belegt, Umsetzungen werden heiss diskutiert

Eine erfolgreiche Premiere für die Schweiz: Wo finden sich ein Altenheimleiter, eine Kita-Leiterin und eine Gemeinderätin für Soziales im anregendem Gespräch auf einer gemeinsamen Tagung zusammen? An unserer Impulsveranstaltung zur intergenerativen Betreuung ist es uns gelungen, die Betreuungsbranchen für Kinder und für ältere Menschen, die ansonsten kaum Berührungspunkte haben, zusammenzuführen.

eh_studie_freiburg_kind_streicht_brot_fur_alte_frau.jpg

Foto: Evangelische Hochschule Freiburg im Breisgau (Deutschland)

Unser Ziel war es, dass die rund 150 Tagungsteilnehmenden mit der Kombination aus wissenschaftlichen Forschungsergebnissen und anregenden Praxisbeispielen neue Impulse und fundiertes Wissen zur intergenerativen Betreuung erhalten. Den Referentinnen aus Forschung und Praxis gelang es überzeugend, die vielfältigen positiven Wirkungen darzustellen und zu belegen. Angeregte Diskussionen ergaben sich zu Fragen der optimalen Gestaltung und den notwendigen Rahmenbedingungen für eine intergenerative Betreuung. Grosse Einigkeit herrschte dabei in der Forderung nach einer freiwilligen Teilnahme an intergenerativen Begegnungen und der unerlässlichen Mittlerfunktion des professionellen Betreuungspersonals. Kontrovers diskutiert wurde, inwieweit auch Säuglinge und Krabbelkinder in intergenerative Begegnungen eingebunden werden sollten. Einen ausführlichen Tagungsbericht finden Sie ebenfalls hier im Intergeneration-Blog. Die Tagung vom 14. November 2017 in Aarau fand im Rahmen unseres aktuellen Förderschwerpunktes Fokus Generationenverbindende Betreuungsinstitutionen statt und wurde in Zusammenarbeit mit unserem Partner Careum Weiterbildung durchgeführt.

Eine weitere Tagung “Intergenerative Betreuung – erfolgreich durch eine interdisziplinäre Praxisgestaltung”  findet am 27. November 2018 gemeinsam mit Careum Weiterbildung statt. Das Programm und die Online-Anmeldung finden Sie hier.

Die Präsentationen und Abstracts stellen wir Ihnen im Anhang des Blogbeitrags zur Verfügung,

sowie auch den SRF-Newsbeitrag (Radiosendung und Text) anlässlich unserer Tagung und weitere Medienberichte.

Tagungsdokumentation

Wir bitten Sie, die Autorenrechte zu respektieren und bei Verwendung der Präsentationen jeweils die Quelle anzugeben und uns zu informieren.

Tagungsprogramm

1. Einführung intergenerative Betreuung und Programm Intergeneration (Monika Blau)

2. Intergenerative Betreuung aus Sicht von Curaviva Schweiz (Dr. Markus Leser)

3. Intergenerative Betreuung aus Sicht von kibesuisse (Nicole Kaiser)

4. Intergenerative Begegnungen in der Kinder- und Altenbetreuung. Wirkungen und Empfehlungen einer Praxisforschungsstudie (Prof. Dr. Maike Rönnau-Böse)

5. Einführung: Entwicklungsstand und Modelle (Monika Blau)

5.1 Kita Chäferfäscht, Winterthur (Mirjam Albrecht)

5.2 Tandem Tagesbetreuung, Bülach (Ruth Sarasin und Anja Froehlich)
5.3 Kita Paradies, Pflegezentrum Entlisberg, Zürich (Christine Klumpp)

Medienresonanz

 

Ein Beitrag von Monika Blau, Intergeneration

Schreiben Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren

Dementia And Occupational Therapy Home Caregiver And Senior Adult Woman

Demenz: Herausforderungen und Chancen für die Gesellschaft

Was können jüngere Generationen beitragen, um Menschen mit einer Demenz das Leben zu erleichtern? Welche Möglichkeiten gibt es – und welche Grenzen? Was erwartet uns als Gesellschaft in der Zukunft? Stefanie Becker, Direktorin von Alzheimer Schweiz, im Gespräch mit Daniela Kuhn.

Neighbours Standing Around A Table At A Block Party

Wie intergenerativ sind «sorgende Gemeinschaften»?

Mit dem neuen Modell von «sorgenden Gemeinschaften» wird versucht, das solidarische Zusammenleben in lokalen Gemeinschaften zu beschreiben und zu fördern. Der demografische Wandel und sich verändernde Generationenverhältnisse geben dabei nicht selten den Anstoss, sich damit auseinanderzusetzen. Robert Sempach geht in seinem Gastbeitrag diesen Zusammenhängen nach und verweist auf damit verbundenen Risiken und Chancen.

Senior Woman Feeling Intimidated By Group Of Young People

Wer hat Angst vor Jugendsprache?

«cringe», «Gömmer Migros?» und «I bims» – Jugendliche reden anders als Erwachsene. So manche schaudert es bei der Jugendsprache und den «Ghetto-Slang» empfinden viele als kompletten Sprachverfall. Doch was steckt dahinter? In ihrem Gastbeitrag geht Jana Tschannen auf Vorurteile ein, erklärt Hintergründe und möchte unnötige Barrieren beseitigen.

Jetzt anmelden oder Profil erstellen

Anmeldung Profil erstellen